• Language
Nationales Naturwissenschaftliches Museum bei der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften – Sofia

Nationales Naturwissenschaftliches Museum bei der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften – Sofia

Das Nationale Naturwissenschaftliche Museum wurde im Jahre 1889 gegründet. Es ist das älteste Museum in Bulgarien und verfügt über eine der reichsten Expositionen von den naturwissenschaftlichen Museen auf der Balkanhalbinsel.

Ursprünglich diente es zur Aufbewahrung der persönlichen Sammlung von Schmetterlingen, Vögeln und Säugetieren des Fürsten Ferdinand (der bulgarische Monarch, später zum Zaren verkündet; regierte im Zeitraum 1887. – 1918). Später - im Jahre 1907 - wurde hier die erste Exposition des Museums eröffnet, aufgebaut vom ersten Museumsleiter, dem deutschen Ornithologen Paul Leverkühn (lebte und wirkte in Bulgarien im Zeitraum 1892 -1905).
Das heutige Gebäude besetzt das Museum seit 1936. Während der Luftangriffe im zweiten Weltkrieg erlitt das Gebäude einen Schaden, die Ausstellungsstücke waren jedoch gerettet und seit 1948 ist das Museum wieder für die Besucher eröffnet.

Heutzutage sind die Expositionen in 16 Räumen auf vier Stockwerken des Museumsgebäudes untergebracht. Unter den meist wertvollsten Exponaten ist der Karolinasittich (Conuropsis Carolinensis), verschwunden Anfang des ХХ. Jahrhunderts, Mondsteine usw..

Zu beiden Seiten des Zentralfoyers ist die Exposition angeordnet, die Mineralien gewidmet ist. Rechts sind über 1300 Muster ausgestellt, darunter auch solche gediegene Elemente wie Platinmetalle, Gold, Silber, neu entdeckte Mineralarten in Bulgarien usw. Im anderen Saal, gewidmet der Mineralogie, wird der Prozess der Mineralbildung veranschaulicht. Zwischen den beiden Sälen befindet sich der Saal für wechselnde Expositionen, wohin verschiedene Ausstellungen und Sammlungen aus bulgarischen und ausländischen Museen zu Gast kommen.

In den fünf Sälen im zweiten Stockwerk sind präparierte Vögel, Amphibien, Fische, Fossilien etc. ausgestellt. Hier können die Besucher fast alle Vertreter der gegenwärtigen Vogelarten sehen, die sowohl in Bulgarien als auch in anderen Teilen der Welt vorkommen. Zu den interessanten Exponaten zählen solche Vögel wie z.B. Brillenpinguin (Spheniscus demersus), Zwergscharbe (Phalacrocorax pygmeus), Mönchsgeier (Aegypius monachus), Paradieskranich (Anthropoides paradisea) usw. Hier sind einige seltene Arten aus Australien, Nord- und Südamerika, Asien, Afrika vertreten wie z.B. Zwergkiwi (Apteryx owenii), Prälatfasan (Lophura diardi), der kleine Gelbwangenkakadu (Cacatua sulphurea) und andere.

Ein großer Teil von bulgarischen und ausländischen Amphibien sind in Aquarien untergebracht. Im Saal „Fische” kann man sich Fischarten anschauen, die bulgarische Süßwassergewässer bewohnen. Ein gesondertes Schaufenster in diesem Saal ist den Fischen gewidmet, die für das Schwarze Meer typisch sind. Es sind auch Fische gezeigt, die im Mittelmeer und Roten Meer leben. Zu den seltenen Arten gehören Kugelfische, gepunktete Igelfische (Tetraodon inervis и Diodon hystrix), blinde Höhlensalmler (Astyanax jordani), elektrische Welse (Malapterurus electricus) und viele andere.

Im zweiten Stockwerk ist die Exposition „Paläontologie” untergebracht, wo sich die Besucher den größten Ammonit sehen können, der jemals zuvor in Bulgarien vorgefunden wurde. Er wurde im Jahre 1932 im Shumen Plateau entdeckt und sein Alter wird auf 84 Mio. Jahre geschätzt, im Durchmesser beträgt er 1,44 m.

Das ganze dritte Stockwerk des Museums ist den Säugetieren gewidmet. Beeindruckend für die Besucher ist hier der zwei Meter große Bär aus dem Rilagebirge, der sich zur vollen Größe aufgerichtet hat. Er wurde mit Goldmedaille auf der Internationalen Jagdausstellung in Berlin im Jahre 1937 als der größte europäische Bär ausgezeichnet, die Medaille ist an seiner Brust angebracht. Hier sind noch Braunbär, Tiger , Gepard, Antilopen und andere Tiere ausgestellt.

Im letzten vierten Stockwerk des Museums befindet sich die Exposition, die den Insekten gewidmet ist. Die Insekten sind nach dem systematischen Prinzip in 20 Schaufenstern angeordnet. Von besonderem Interesse für die Besucher sind Schaufenster mit Schmetterlingen und Käfern. In den anderen zwei Sälen im letzten Stockwerk sind verschiedene Arten von Heilkräutern, die in Bulgarien vorkommen, sowie eine Sammlung von Meeresschnecken und anderen Meeresbewohnern ausgestellt.

Im Museum kann man sich Informationsprospekte und Souvenirs besorgen.


FOTOS Alle
Nationales Naturwissenschaftliches Museum bei der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften – Sofia Nationales Naturwissenschaftliches Museum bei der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften – Sofia Nationales Naturwissenschaftliches Museum bei der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften – Sofia Nationales Naturwissenschaftliches Museum bei der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften – Sofia
Öffnungszeiten

Öffnungszeiten:
Montags bis sonntags - 10.00 Uhr- 18.00 Uhr.
Das Museum ist nur am 1. Januar, 3. März und 25. Dezember geschlossen.

Eintrittspreis:
Erwachsene - 4 BGN
Schüler, Studenten und Rentner - 2 BGN
Kinder im Alter bis 12 Jahren und Behinderte - 1 BGN.
Um 17 Uhr ist der Verkauf von Eintrittskarten zu Ende.

Führungen: auf Voranmeldung
in bulgarischer Sprache - 20 BGN.
in englischer Sprache - 40 BGN.

Kontakt

Nationales Naturwissenschaftliches Museum

Tsar Osvoboditel Str. 1, Sofia

Tel: +359 2 987 41 95
Tel: +359 2 988 51 15

e-mail: contact@nmnhs.com
Website: www.nmnhs.com

WIR EMPFEHLEN Alle
Kostenets Kostenets

Der Kurort Kostenets liegt 78 km südöstlich von Sofia in einer Höhe von 835 m über dem Meeresspiegel, inmitten der dichten Wälder der ...

Madjarovo - Schutzgebiet, nach Vogelschutzrichtlinien Madjarovo - Schutzgebiet, nach Vogelschutzrichtlinien

Die Stadt Madzharovo befindet sich in den Ostrhodopen, 55 km südöstlich von der Stadt Haskovo und 55 km nordwestlich von Ivaiylovgrad ...

Der Burgas-See Der Burgas-See

Der Burgas-See befindet sich im Herzen der Stadt Burgas, zwischen zwei von ihren Stadtvierteln – Gorno und Dolno Ezerovo. Er wird noch ...

Dikilitash (Pobiti Kamani) Dikilitash (Pobiti Kamani)

Das Naturphänomen „Pobiti Kamani”, bekannt auch als „steinerner Wald” und „Dikilitash”, breitet sich auf einer Fläche von 7 ...

Ethnographisches Museum , Lovech Ethnographisches Museum , Lovech

Das ethnographische Museum in Lovech ist in zwei Nachbarhäusern beherbergt – „Drasova“ und „Rashova“, die sich im alten Stadtteil ...