• Language
Melnik

Melnik

Die kleinste Stadt Bulgariens (208 Einwohner) Melnik ist in den südlichen Hängen des Pirin-Gebirges, zwischen Sandpyramiden sonderbarster Formationen, eingebettet. Sie befindet sich in der Gemeinde Sandanski, Region Blagoevgrad, 175 km von Sofia und nur etwa 30 km von der Grenze zu Griechenland entfernt. Die bei archäologischen Ausgrabungen gemachten Funde antiker Zeiten zeugen von seiner Jahrhunderter langen Geschichte.

Die ersten schriftlichen Erwähnungen über die Festung Melnik weisen auf den Anfang des 11. Jh. Die ersten Siedler auf dem Territorium des heutigen Melniks sind die Thraker gewesen, und genauer der thrakischer Stamm Medi, von dem der legendäre Rebell Spartakus hervorging. Einige Jahrhunderte später lebten die Römer auf diesem Gebiet. Das beweist eine altrömische Brücke, die bis heute noch in Melnik erhalten ist. Die Slawen, die nachfolgend die Gegend bewohnten, nannten ihre Siedlung Melnik wegen den umliegenden Sandpyramiden. Der Name kommt aus dem slawischen Wort „mel“, was weißer Ton oder Kreide bedeutet.

Im Jahre 1215 verwandelt sich Melnik in die Hauptstadt des unabhängigen feudalen Fürstentums, regiert vom Despot Aleksiy Slav. Heute noch sind die Ruinen seiner Burg nahe der Stadt erhalten geblieben.

Im Jahre 1395 fallen die Gebiete Bulgariens, so auch Melnik, unter osmanischer Herrschaft für die folgenden fünf Jahrhunderte. Melnik bleibt in den Grenzen des Osmanischen Reiches bis zum Jahre 1912.

Im 18. Jh., in der Zeit der Bulgarischen Nationalen Wiedergeburt, erweckt die Stadt zum neuen Leben auf. Melnik verwandelt sich in eine blühenden, eine mit ihren Ausmaßen und ihrer Bevölkerungsdichte bedeutende Stadt mit einem großen Markt. Die einheimischen Kaufleute verkauften ihre Waren in Budapest, Wien, Genua, Venedig. Melnik wird europaweit auch für seinen guten Wein, auf dem sie heute noch stolz ist, berühmt.

Als Zentrum geistigen Lebens der Umgebung beweist sich das Rozhenski Kloster, das 5 km östlich von Melnik liegt. Es ist das größte orthodoxe Kloster in der Region von Pirin. Das Kloster ist bis heute gut erhalten geblieben und wird jährlich von zahlreichen Besucher aus verschiedenen Ländern besucht. Das Kloster feiert am 8. September ein Fest, und die Menschen der gesamte Region versammeln sich, um an den Feierlichkeiten teilzunehmen. Während der osmanischen Herrschaft galt Melnik als großes Verwaltungszentrum. In der Stadt existierte eine türkische Kaserne, die ihre administrativen Funktionen in dem s.g. türkischen „konak“ – die damalige Polizeistation – ausübte. Dieses Gebäude ist noch erhalten. Es befindet sich im Zentrum von Melnik, gegenüber der Stadtbibliothek.

Die auffälligsten architektonischen Denkmäler stammen von der Zeit der Nationalen Wiedergeburt und sind Zeugnisse vom wirtschaftlichen Aufschwung der Stadt in jener Periode. Eins der ältesten Häuser auf der Balkanhalbinsel ist das Bolyar Haus (im 32. Amtsblatt von 1965 zum Architekturdenkmal erklärt), das die Residenz des Despoten Alexius Slaw gewesen ist. Mitte des 13. Jh. wurde ein Teil des Hauses in Flammen gelegt und zerstört. In den folgenden Jahrhunderten jedoch wieder errichtet und umgebaut. Ende des 17. Jh. war das Gebäude in einigen Abschnitten angeschlagen, erfährt jedoch zu Beginn des 18. Jh. einen gründlichen Umbau, verbunden mit dem Bau eines Dachgeschosses und eines Uhrturms, der bis Anfang des 20. Jh. erhalten blieb. Das Gebäude kann nur von außen besichtigt werden, da Sanierungsarbeiten im Inneren in Gange sind.

Zwei weitere Häuser, die als Architekturdenkmäler aus der Zeit der Nationalen Wiedergeburt stammen, sind das Kordopulova Haus und das Pashova Haus.

Das Kordopulova Haus (zum architektonischen, künstlerischen und historischen Denkmal im 25. Amtsblatt von 1998 erklärt) ist das größte Gebäude aus der Zeit der Nationalen Wiedergeburt in Bulgarien. Es wurde im Jahre 1754 errichtet und gehörte der wohlhabenden Familie Kordopulovi, die sich der Weinherstellung widmete. Die Keller, die in den Felsen unter und hinter dem Haus gehauen wurden, und die über einer konstanten Temperatur und Belüftung verfügten, wurden für die Herstellung und Lagerung des berühmten Weines aus Melnik genutzt.

Das Pashova Haus (zum architektonischen, künstlerischen und historischen Denkmal im 25. Amtsblatt von 1998 erklärt) wurde im Jahre 1815 errichtet. Das Haus kann wegen Restaurationsarbeiten nur von außen betrachtet werden.

Aus der einst berühmten Stadt mit einer Bevölkungszahl von 7000-8000 und 1300 Wohngebäuden, ist heute Melnik die kleinste Stadt Bulgariens mit etwa 208 Einwohnern.

Eine weitere interessante Sehenswürdigkeit sind die Reste der metropolitanischen Kirche „St. Nikola“, nahe der Stadt Melnik, im zentralen Teil des „St. Nikola“ Hügels. Erhalten geblieben ist nur die Ostmauer und einige Elemente aus dem Inneren der Kirche.

Die Kirche (Basilika) „St. Antoni“ (zum architektonischen, künstlerischen und historischen Denkmal im 52. Amtsblatt von 1977 erklärt) befindet sich im nordöstlichen Teil der Stadt. Sie ist Teil des Kultur-historischen Reservats „Melnik“ und wurde im Jahre 1765 erbaut.

Das Kloster „St. Bogoroditsa Spileotisa“ befindet sich im östlichen Teils der Erhebung „St. Nikola“, südlich von Melnik. Es ist eins der wertvollen kultur-historischen Denkmälern der Stadt. Das Kloster wurde an einem schwer zugänglichen Gelände zu Beginn des 13. Jh. im Auftrag von Despot Alexius Slaw errichtet. Heute ist das Kloster teilweise in Betrieb.

Die Überreste der Kirche „St. Varvara“ befinden sich im nordöstlichen Teil der Stadt Melnik, unterhalb des Kordopulova Hauses. Heute können die Ruinen nur ein vages Bild der vergangenen Pracht und Schönheit des Tempels vermitteln.

Ein anderer beeindruckender Tempel ist die „St. Nikolaus der Wundertäter“ Kirche (zum architektonischen, künstlerischen und historischen Denkmal im Protokoll №14/09.11.1998 erklärt), die sich im südöstlichen Teil von Melnik, nahe der Innenstadt, befindet. Sie wurde im 13. Jh. gebaut. Heute ist sie eine der wenigen funktionierenden Kirchen der Stadt.

Einen Besuch wert sind auch die Kirchen „St. St. Peter und Paulus“ (zum architektonischen, künstlerischen und historischen Denkmal im Protokoll №14/09.11.1998 erklärt) und „St. Joan Predtecha“.

In der Nähe der Stadt befinden sich die Pyramiden von Melnik, die zum Naturdenkmal nach Dekret No.156 vom 11.04.1978 erklärt wurden. Sie stellen ein einzigartiges Naturphänomen dar, das Besucher aus der ganzen Welt anzieht. Es wird angenommen, dass die Pyramiden ihre Form durch Erosionen des Lehmbodens erlangt haben. Die Pyramiden von Melnik befinden sich immer noch im Gestaltungsprozess und ihre äußere Erscheinung und Form sich verändert fortlaufend. Außer der Pyramidenform, weisen die Sandgebilde Formen von Pilzen, Kegeln, Nadeln, etc. auf. Sie erreichen eine Höhe von bis zu 100 Metern. Charakteristisch für die Pyramiden von Melnik sind ihre sandigen, stellenweise steil abfallenden Wänden, während auf ihre Gipfeln Laubhölzer und Gräser wachsen.

Zum Natur- und Architektur-Reservat erklärt, zieht Melnik Tausende Besucher jährlich. Der Wein, der aus der einzigartigen bulgarischen Rebsorte Schiroka Melnischka Losa ("Breite Melniker Rebe") hergestellt wird, hat eine wunderbare Qualität, mit dem Aroma von reifen Kirsche, Kräutern und in Verbindung mit Eiche, Nuancen von Tabak und Leder entwickelt. Er zählt zu den Attraktionen der Stadt und der Region und zieht zahlreiche Weinliebhaber aus der ganzen Welt an. Sie können ihn in einem der Weinhäuser und Keller der Stadt und Umgebung verkosten. Die Kombination aus gutem Wein und hervorragenden einheimischen Küche verwandeln Melnik in ein ausgezeichnetes Reiseziel für Feinschmecker und Weintourismus, das zusätzliche den Besuchern viele interessante Sehenswürdigkeiten bietet. Die Unterbringungsmöglichkeiten sind verschiedenartig: Von Luxushotels bis zu gemütlichen Gästehäuser.


FOTOS Alle
Melnik Melnik Melnik Melnik
Öffnungszeiten

Kordopulova Haus:

Täglich von 09:30-19:00 Uhr

Eintritt: 2,00 BGN

Rozhenski Kloster – Orthodoxes Informationszentrum der Nevrokopska Sveta Mitropoliya, Stadt Blagoevgrad
Ganzjährig geöffnet, kein Eintritt

Kontakt

Kordolulova Haus:

Tel: +359 7437 2265
Tel: +359 889 557783

Orthodoxes Informationszentrum der Nevrokopska Sveta Mitropoliya, Stadt Blagoevgrad:

Tel: +359 73 833337

Turistisches Informationszentrum Melnik:

e-mail: gradmelniktic@abv.bg.

Rozhenski Kloster:

e-mail: ppcenter.blg@gmail.com

Website: http://www.melnik-bg.eu/
Website: http://www.rozen.pmg-blg.com
 

WIR EMPFEHLEN Alle
Nationales Naturwissenschaftliches Museum bei der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften – Sofia Nationales Naturwissenschaftliches Museum bei der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften – Sofia

Das Nationale Naturwissenschaftliche Museum wurde im Jahre 1889 gegründet. Es ist das älteste Museum in Bulgarien und verfügt über eine ...

Rezovo Rezovo

Im Mündungsgebiet des Rezovo-Flusses, durch das die bulgarisch-türkische Grenze verläuft, befindet sich 10 km von Sinemorets entfernt der ...

Belintash – Natursehenswürdigkeit Belintash – Natursehenswürdigkeit

Die Natursehenswürdigkeit „Belintash“ wurde vom Ministerium für Umweltschutz und Wasserwirtschaft wegen eines einzigartigen ...

Museum „Neolit-Wohnungen“, Stadt Stara Zagora Museum „Neolit-Wohnungen“, Stadt Stara Zagora

Das Museum „Neolit-Wohnungen” befindet sich in der Stadt Stara Zagora und beinhaltet Funde, die von enormer Bedeutung für die ...

Grabstätte von König Seuthes „Golyamata Kosmatka“ – Stadt Kazanlak Grabstätte von König Seuthes „Golyamata Kosmatka“ – Stadt Kazanlak

Die Grabstätte des thrakischen Königs Seuthes III. befindet sich auf dem Hügel „Golyamata Kosmatka“, 1 km südlich von der Stadt ...