Textversion
Kultur

Kultur

Als Land mit tausendjähriger Geschichte und dem Erbe antiker Zivilisationen hat Bulgarien seinen Gästen mit Interesse an Geschichte, Kultur, Ethnografie, Religion, Architektur und Kunst zu einiges zu bieten. Im ganzen Land verstreut liegen einzigartige archäologische Entdeckungen – altertümliche Siedlungshügel aus der Epoche des Neolithikums, thrakische Heiligtümer und Grabmale, Überreste von römischen Städten, byzantinischen und mittelalterlichen Festungen, Architekturreservate, ethnografische Komplexe, Kirchen und Klöster, Derwisch-Klöster und vieles andere mehr.

Obwohl das Land gerade einmal zwei Prozent des europäischen Territoriums ausmacht, sind in Bulgarien rund 40.000 historische Stätten (davon 7 in der Welterbeliste der UNESCO), 36 Kulturreservate, 160 Klöster sowie rund 330 Museen und Galerien gelistet, einschließlich prähistorische Funde, thrakische Grabmale, Stätten aus der griechischen Epoche, römische Festungen, historische Stätten aus der Zeit des Ersten- und Zweiten Bulgarischen Reiches und architektonische Sehenswürdigkeiten aus der Epoche der Bulgarischen Wiedergeburt.

Als emblematisch für Bulgarien können die UNESCO-Stätten des Landes angesehen werden: das Grabmal von Kazanlak (ІV. – ІІІ. Jahrhundert v. Chr.), das Thrakische Grabmal bei Sveshtari nahe Razgrad (III. Jahrhundert v. Chr.), das Felsrelief des Reiters von Madara (VIII. Jahrhundert), die Kirche von Boyana (X.-XI. Jahrhundert), die Felskirchen von Ivanovo bei Ruse (X. –XIV. Jahrhundert), das Rila-Kloster (X. Jahrhundert) und die Altstadt von Nesebar.

Anhand des Siedlungshügels von Karanovo wurde das chronologische Karanovo-System erstellt, das als Standard für die Synchronisierung der europäischen prähistorischen Kulturen dient. Von großem Interesse ist das Tal der thrakischen Herrscher, in dem über 15 Grabstätten freigelegt wurden. In unserem Land befindet sich zudem das Heiligtum Perperikon, das als Dionysos-Tempel mit Orakelstätte gilt und dem berühmten Apollontempel von Delphi gleichgesetzt wird. Man nimmt an, dass es sich hierbei um die Hauptstadt des Odrysen-Reiches handelt. In der Umgebung des Dorfes Starosel, Region Plovdiv, wurde die größte thrakische Herrscheranlage mit Tempel-Grabmal Südosteuropas freigelegt. In der Varnaer Nekropole fand man das älteste bearbeitete Gold der Welt. Auch wurde eine Vielzahl thrakischer Goldschätze ans Tageslicht gebracht – die Schätze von Panagyurishte, Valchi Tran, Rogozen u.a. Die Überreste aus der thrakischen, hellenischen und römischen Kultur sind zahlreich. Freigelegt wurden ganze römische Stadtanlagen – Augusta Trayana, Trimontium, Nikopolis ad Istrum, Pautalia, Akre, Mesembria, Apolonia, Serdika und viele andere.

Zudem wartet das Land mit vielen erhaltenen Klöstern auf, die den bulgarischen Glauben und die bulgarische Kultur bewahrt haben – Rila-Kloster, Bachkovo-Kloster, Troyan-Kloster, Zemen-Kloster, Rozhen-Kloster, Kilifarevo-Kloster, Sokolski-Kloster u.a.

Darüber hinaus gibt es in Bulgarien eine Vielzahl an Kirchen, die mit ihren Werken bulgarischer Ikonenmaler-, Holzschnitzer- und Malerschulen einzigartig sind. Auch werden hier wertvolle Handschriften aufbewahrt. Auf der Insel Sveti Ivan bei Sozopol wurden die Gebeine des heiligen Johannes des Täufers gefunden.

In vielen bulgarischen Städten und Dörfern ist der Geist der Wiedergeburt und die Kultur Bulgariens allgegenwärtig – Kotel, Koprivshtitsa, Karlovo, Kalofer, Sopot, Elena, Tryavna, Bansko, Melnik, Plovdiver Altstadt, Gela, Shiroka Laka, Momchilovtsi, Orehovo, Smilyan, Arda, Dolen, Leshten, Kovachevitsa, Pletena, Bozhntsi, Ribaritsa, Zheravna, Oreshak, Medven, Skandalo, Arbanasi, Balgari, Kosti, Brashlyan, Mladezhko u.a..

Zudem bieten sich den Touristen zahlreiche Möglichkeiten, traditionelle bulgarische Handwerke kennenzulernen, wie Holzschnitzerei, Stickerei, Töpferei, Strickerei u.a. Diesbezügliche Destinationen sind das architektonisch-ethnografische Freilichtmuseum „Etara“ bei Gabrovo, die ethnografischen Komplexe „Staria Dobrich“ und „Chiflika“ bei Albena, Bansko, der ethnografische Komplex „Kulata“ – Kazanlak, das ethnografische Areal – Zlatograd, „Varosha“- Blagoevgrad, der ethnografische Komplex „Brashlyan“ – Malko Tarnovo u.a.

Ferner kann man sich vielerorts mit den traditionellen Wirtschafstätigkeiten in unseren Breiten vertraut machen – Herstellung von Rosenöl, Wein u.a.

Und - Bulgarien kann auf einen ausgesprochen reichhaltigen Folklore-Kalender verweisen. Dieser enthält zahlreiche Traditionen und Bräuche, die dem Touristen die bulgarische Lebensweise und Kultur nahebringen – Surva (Vasilstag), Jordanstag (Dreikönige), Ivanstag, Antonov-Tag, Trifon Zaresan, Martuvane (Martenitsi), Sirni Zagovesni (Käse-Fastnacht), Kukerov-Tag, Todorov-Tag, Mariä Verkündung, Ostern, Georgstag, Mariä Himmelfahrt, Dimitrov-Tag, Totensonntag, Heiligabend, Weihnachten. In vielen bulgarischen Dörfern werden bis heute alte Traditionen und Bräuche gepflegt – Lazarus-Tag, Palmsonntag (Zvetnitsa), Kukeri (Schembartläufer), Koledari (Weihnachtssinger), Nestinari (Feuertänzer) u.a. Ausgesprochen attraktiv sind auch die Folklorefestivals und Volksfeste – Internationales Kukeri-Festival „Starchevata“ (Razlog), Internationales Festival der Maskenspiele „Surva“ – Pernik, Volksfest der Ethnien (Gemeinde Beloslav), Internationales Folklorefestival (Veliko Tarnovo), Nationales Folklore-Volksfest „Rozhen“, Internationaler Dudelsack-Wettstreit im Dorf Gela und viele andere.

Landesweit kann man über 200 Museen besichtigen. Einzige Museen ihrer Art sind das Joghurt-Museum im Dorf Studen Izvor (Region Tran), das Rosen-Museum in Kazanlak, das Verkehrsmuseum in Ruse, das Schnitzkunst-Museum in Tryavna, das Museum des Humors in Gabrovo, das Museum der Medizingeschichte in Varna, das Mosaik-Museum in Devnya, das Salzmuseum in Pomorie, das Polytechnische Museum in Sofia, das Landesmuseum der Anthropologie in Sofia, das Luftfahrtmuseum in Plovdiv, das Weinmuseum in Pleven, das Landesgeschichtsmuseum, das Museum „Erde und Mensch“ und viele andere.

Auch der Veranstaltungskalender des Landes ist ausgesprochen reichhaltig – Sofia Film Fest, Festival „Die Liebe ist Wahnsinn“ – Varna, Festival „Varnaer Sommer“, „März-Musiktage“ in Ruse, „Sofioter Musikwochen“, „Apolonia“, „Spirit of Burgas“, Kavarna Rock Fest und viele mehr.

Fotos Alle
Gedächtniskathedrale „Heiliger Alexander Nevski“ – Sofia Die Festung von Shumen Archäologisches Museum, Stadt Plovdiv Antikes Stadion – Stadt Plovdiv Archäologisches Institut mit Museum der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften – Sofia
Nationale Kunstgalerie, Sofia Städtisches Museum für Geschichte Kardzhali Stadt Nesebar Das Kloster von Maglizh „St. Nikolaos“ Internationales Festival für Blasorchester – Stadt Veliko Tarnovo
Multimedia Alle
ÖkotourismusMoya strana, moya Balgaria Shipka-Gipfel Alte Reichshauptstädte Bulgariens Architekturhistorisches Reservat, Koprivshtitsa
Yasen mesets vech izgryava Die Wunder BulgariensHey, pole shiroko Architektur-ReservateDunavsko horo
Wir empfehlen Alle
„Zlatni Pyasatsi“ „Zlatni Pyasatsi“

„Zlatni Pyasatsi“ (Deutsch: Goldstrand) ist eine der &a...

Lovech Lovech

Die Stadt Lovech liegt im Zentralteil Nordbulgariens, 150km von Sof...

Mittelalterliche Festungsstadt Cherven Mittelalterliche Festungsstadt Cherven

Die mittelalterliche Festungsstadt Cherven liegt rund 30 km sü...

Architekturreservat "Altbauten von Pomorie" – Stadt Pomorie Architekturreservat "Altbauten von Pomorie" – Stadt Pomorie

Das Architekturreservat „Altbauten von Pomorie”...

Kakrinsko Hanche (Das Gasthaus in Kakrina), Dorf Kakrina Kakrinsko Hanche (Das Gasthaus in Kakrina), Dorf Kakrina

16 km von Lovech entfernt, im Dorf Kakrina, befindet sich die Geden...