Brexit oder EU-27

Ab dem 1. Februar 2020 sind das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland nicht mehr Mitglied der Europäischen Gemeinschaft.

Im Jahr 2020 fand eine Übergangszeit statt, in der die europäische Gesetzgebung im Rahmen des freien Personen-, Waren-, Dienstleistungs- und Kapitalverkehrs zwischen UK und der EU erhalten blieb.

 

Am 24. Dezember 2020 haben die EU und das Vereinigte Königreich die Verhandlungen abgeschlossen und vereinbart auf VEREINBARUNG ÜBER HANDEL UND ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN DER EUROPÄISCHEN UNION UND DER EUROPÄISCHEN ATOMENERGIEGEMEINSCHAFT EINERSEITS UND DAS VEREINIGTE KÖNIGREICH GROSSBRITANNIEN UND NORDIRLAND ANDERERSEITS.

Was bedeuten der Brexit und das Handels- und Kooperationsabkommen zwischen der EU und UK für den Tourismussektor?

Visa und Grenzkontrolle

Ab dem 1. Januar 2021 sind Bürger des Vereinigten Königreichs von der Pflicht befreit, ein Visum zu besitzen, wenn sie die Außengrenzen der Europäischen Union für einen kurzen Aufenthalt überschreiten (bis zu 90 Tage pro jede 180-Tage-Zeitraum). Diese Befreiung von der Visumpflicht sieht kein Recht auf Arbeit in der EU vor und unterliegt dem für Drittländer geltenden Gegenseitigkeitsmechanismus.

Britische Bürger, die in die Europäische Union und in den Schengen-Raum reisen, werden als Drittstaatsangehörige behandelt und unterliegen daher gründlichen Kontrollen an der Grenzen des Schengen-Raums. Das bedeutet, dass der beabsichtigte Aufenthalt im Hoheitsgebiet der EU-Mitgliedstaaten in einem Zeitraum von 180 Tagen nicht länger als 90 Tage dauern kann und dass britische Bürger die Bedingungen für die Einreise von Drittstaatsangehörigen erfüllen müssen.