Nationalhistorisches Museum, Niederlassung Boyanska Kirche – Stadt Sofia

Share on facebook

Die Boyanska Kirche „Sv. Sv. Nikola i Panteleymon” befindet sich am Fuße des Gebirges Vitosha, in dem Sofia Viertel Boyana. Sie ist eine von den wenigen mittelalterlichen Denkmälern der christlichen Kunst, die bis heute erhalten ist.
Die Kirche ist ein von den 100 nationalen touristischen Objekten und ist seit 1979 ein UNESCO Weltkulturerbe.
Sie wurde in drei Etappen gebaut: Erste – ХІ. Jahrhundert, zweite – Mitte ХІІІ. Jahrhundert und dritte – Mitte ХІХ. Jahrhundert.
Der östliche Teil der Kirche besteht aus einem kleinen Gebäude mit einer Apsis und einer Kreuzkuppel, mit eingebauten Stützen in der Form eines Inkreises. Die erste malerische Schicht, die den ganzen östlichen Teil bedeckt hat, existiert seit ХІІ. Jahrhundert. Im ХІІІ. Jahrhundert wurde der zweite zweistöckige Teil der Kirche, mit einer Spende von Sebastokrator Kaloyan und seiner Ehefrau Desislava, die zu dieser Zeit Sofia (Sredetska) Bereich regierten, gebaut. Dieser Teil der Kirche gehört der Art nach zu den zweistöckigen Friedhof-Kirchen. Die Stifterinschrift zeigt dass die Ikonen in der Kirche im Jahr 1259 aufgefrischt wurden. Die Ikonenmaler Vasilie und Dimitar, dessen Namen während der Restaurierung bekannt wurden, malten eine neu Schicht von Wandmalerei über die erste Schicht in dem alten Teil und bemalten beide Stöcke des neuen Teiles der Kirche.
Die weltweite Berühmtheit der Boyanska Kirche ist vor allem der Wandmalereien vom Jahr 1259 zu verdanken. Diese Wandmalereien zeigen die außergewöhnlichen Errungenschaften der bulgarischen Kultur während des Mittelalters. Jede von den 240 wiedergegebenen Abbildungen zeichnen sich durch Individualität und hohem künstlerischem Wert aus. Die Porträts, des Stiftern – Sebastokrator Kaloyan und seine Ehefrau Desislava, des bulgarischen Königs Konstantin Asen Tih (der im Zeitraum vom Jahr 1257 bis Jahr 1277 reagierte) und der Königin Irina, sind einige von den ältesten erhaltenen Porträts von historischen Figuren. In der Kirchenvorhalle wird das Heiligenleben von St. Nikola – einer der Schutzheiligen der Kirche, in 18 Szenen dargestellt. Die 18 Szenen beinhalten Elemente der Lebensweise der Zeitgenossen der Maler. Unter den hier dargestellten Heiligen, ist das älteste erhaltene Porträt vom bulgarischen nationalen Heilige Ivan Rilski, der im 10. Jahrhundert im Rilski Kloster lebte. Unter den Abbildungen von Mönchen und Einsiedlern ist das Antlitz von St. Efrem Sirin, dessen allsehende Augen den Besucher andauernd folgen.
In dem Souvenirladen der Kirche kann man Postkarten, Bücher, CDs, DVDs, Souvenirs und Materialien über die Boyanska Kirche und andere touristische Objekte kaufen. Das Fotografieren innerhalb der Kirche ist verboten.

Virtuelle Karte

Fotos

©Alle auf dieser Website veröffentlichten Bilder, Werbe- und Videomaterialien und / oder sonstigen Informationen sind Eigentum des Tourismusministeriums und durch das Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte sowie alle für die Republik Bulgarien geltenden internationalen Gesetze sowie die einschlägigen Rechtsakten der Europäischen Union geschützt.

Multimedia

Multimedia-Broschüren