Smolyan

Share on facebook

Stadt Smolyan befindet sich in den Mittel-Rhodopen Süd Bulgariens. Die Stadt befindet sich 104 km südlich von Stadt Plovdiv und 98 km westlich von Stadt Kardzhali. Sie nimmt den Großteil des Talkessels des Cherna Flusses ein. Smolyan wurde im Jahr 1960 als Stadt durch die Zusammenlegung von den großen Vierteln Smolyan, Raykovo und Ustovo begründet. Die Bevölkerung der Stadt besteht aus ca. 32 000 Menschen.
Die ersten archäologischen Funde in dem Bereich von Smolyan stammen aus dem Ende der Bronzezeit – XIII. v. Chr. Die Rhorodopen werden als heiliges Thrakisches Gebirge erachtet, weil sie der Geburtsort von Orpheus sind. Von dieser Epoche (XI. Jahrhundert v. Chr.) zeugen die untersuchten Heiligtümer auf der Spitze Kom (1570 m), die Hügel Nekropolen in der Nähe von Dorf Gela und die eigenartige Sand Nekropolis – Dorf Stoykite.
Im IV-V. Jahrhundert nehmen die Rhodopischen Thraken das Christentum an. Davon zeugen viele frühe Christliche Basiliken (VII-IX. Jahrhundert).
Nachdem das Bulgarische Reich unter osmanische Herrschaft von Sultansferman (1519) kommt, wird der Bereich der Mittel-Rhodopen dem Hofarzt Ahiçelebi überlassen. Deswegen ist dieses Land unter dem Name Ahiçelebi bekannt.
Das Smolyanski Gebiet bleibt innerhalb den Grenzen des Osmanischen Reichs bis zum Jahr 1912.
Interessant für die Touristen in Smolyan ist der Architekturkomplex Alte Häuser in Cheshitskata Mahala. Das ist das älteste Wohnviertel im Stadtteil Raykovo, mit den am repräsentativesten Häusern gebaut nach dem Jahr 1835. Weit verbreitet sind die Doppel-Bruder-Häuser. Im Prinzip sind das zwei Häuser, verbunden durch einer Trennwand, ohne funktionale Verbindung dazwischen. Das Cheshiteva Bruderhaus wurde Ende ХІХ. Jahrhundert von einem unbekannten Meister gebaut. Dieses Haus ist ein typisches Beispiel für ein symmetrisches Bruderhaus. Die Eigentümer – Brüder Georgi und Todor Cheshitevi waren reiche Handwerker.
Das Milyon Cheshiteva Haus ist ein Beispiel für ein einzel-symmetrisches Haus, das einem reichen Händler gehört hat.
Gyordzheva Haus wurde im Jahr 1873 als Wohnhaus und für die wirtschaftlichen Bedürfnisse der Handwerkersfamilie gebaut. Der erste Eigentümer war Raycho Gyordzhev. Er hat sich mit Bearbeitung von Wolle beschäftigt. Im Jahr 1984 wurde das Haus dem Historischen Museum in Smolyan überlassen. Eine Ausstellung, gewidmet dem ungarischen Dichter und Übersetzer László Nagy, ist in dem Haus untergebracht.
Um das Jahr 1870 wurde in Smolyan der Cheshitska Brunnen gebaut. Laut einer einheimischen Legende ist das Wasser dieses Brunnens heilend.
Für die Touristen und die Besucher der Stadt ist das Regionale Historische Museum „Stoyu Shishkov“ eines der interessantesten Objekte. Seine Dauerausstellung „Kultur-Historischer Reichtum der Rhodopen von der Antike bis heute“ gibt zahlreiche Information über die Geschichte des Gebietes.
Auch Bulgariens größtes Planetarium mit Sternwarte, befindet sich in Stadt Smolyan. Es wurde im Jahr 1975 eröffnet und ist heute eines der meistbesuchtesten touristischen Objekte in der Stadt. Hier kann man Sitzungen in dem Sternraum beobachten. Dabei finden Beobachtungen mit Teleskopen statt, Märchen werden für die Kleinsten erzählt, usw.
Der größte orthodoxen Tempel Süd Bulgariens befindet sich auch in der Stadt Smolyan. Die Kirche wurde am 2. Juli 2006 eingeweiht. Die Kirche wurde nach Visarion Smolenski, ein einheimischer Bischof und Märtyrer vom XVII. Jahrhundert, benannt.
An der linken Böschung des Cherna Fluss Tals und nördlich, unterhalb der Orpheus Felsen und Spitze Snezhanka, befinden sich die Smolyan Seen. In der Vergangenheit gab es ca. 20 Seen, jedoch sind heute nur sieben gut geformten Seen erhalten, die anderen haben sich in Sümpfen verwandelt. Der erste See befindet sich am Rand der Stadt Smolyan, links von der Straße nach Pamporovo und Plovdiv – Keryanov Gyol (bekannt auch als Platenoto). Im Bereich der Seen gibt es gemütliche Plätze zum Zelten und Fischen.
In der Umgebung von Smolyan wurde ein Öko-Gehweg, genannt „Nevyastata” (die Braut), mit einer Länge von ca. 750 m, gebaut, die zum Fels Navyastata führt (Sokolitsa, Turluka) – eines der Symbole der Stadt Smolyan. Der Anfang des Gehwegs befinden sich etwa 20 m weit von der Straße Smolyan – Pamporovo. Die Strecke fängt auf der rechten Seite des Bogens des Eingangs vom Kloster „Sv. Panteleymon“ an. Man geht durch malerische Gegenden – merkwürdige eingeschlagene Felsen, bedeckt mit wildem Geranium, Moos und Farn.
Im westlichen Ende der Stadt Smolyan, bei dem Ausgang aus dem Viertel Sredok, fängt das Schutzgebiet „Soskovcheto“ und der Öko-Gehweg „Der Cañon der Wasserfälle“ an. Der höchste Punkt des Gehwegs befindet sich auf ca. 1800 m ü.d.M, und der Höhenunterschied beträgt ca. 700 m. Der Gehweg geht gegen die Flussströmung und während man nach oben geht, kommt man durch mehrere Wasserkaskaden. Diese bilden ein System aus kleinen und mittelgroßen Wasserfällen, die in einander fließen. Der Gehweg besteht aus mehreren malerischen Holz- und Metallbrücken, die über Elenska Fluss führen. Gegenden zum Ausruhen und Plätze für Picknicks sind auch oft zu finden.
Smolyan empfängt ihre Gäste herzlich. In der Stadt gibt es auch kleine Hotels. Man kann auch in den anstehenden Dörfern oder in Kurort Pamporovo übernachten. Die Gaststätten bieten köstliche lokale Rhodopische Speisen an.

Virtuelle Karte

Fotos

©Alle auf dieser Website veröffentlichten Bilder, Werbe- und Videomaterialien und / oder sonstigen Informationen sind Eigentum des Tourismusministeriums und durch das Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte sowie alle für die Republik Bulgarien geltenden internationalen Gesetze sowie die einschlägigen Rechtsakten der Europäischen Union geschützt.

Multimedia

Multimedia-Broschüren