Botanischer Universitätsgarten Sofia

Share on facebook

Im Zentrum von Sofia befindet sich der älteste botanische Garten des Landes. Gegründet wurde er 1892 vom ersten Botanik-Professor Dr. Stefan Georgiev. Im Rahmen der Einweihung  wurde eine Stieleiche (Quercus robur L.) gepflanzt, in deren Wurzeln der bulgarische Zar Ferdinand eine Goldmünze legte. Heute spendet die Eiche mit ihrem mächtigem Stamm und ihrer imposanten Krone Schatten und erinnert an die einst weitläufigen Eichenwälder in der Sofioter Hochebene.
0,5 ha Gewächshaus- und Freiflächen beeindrucken mit rund 2.500 Arten. Bis heute bewahrt der Garten den Geist eines angenehmen Orts für Spaziergänge aber auch für tiefgründige Bildungs- und Konservierungstätigkeit. Der  Botanische Universitätsgarten in Sofia wartet mit verschiedenen gestalteten Gartenflächen und Ecken auf:
Gewächshäuser, die mit Orchideen- , Bromelien-  und Aronstabgewächsen aber auch mit Palmen-, Palmfarn- und Kakteensammlungen sowie anderen Sukkulenten die Schönheit und einzigartige  Artenvielfalt der Tropen offenbaren.
Rosarium, in dem über 40 Rosenarten gezüchtet werden.
Steingärten, die die Bedingungen der felsigen Gebirgs-Habitate veranschaulichen.
Mitterlmeerraum – hier eröffnet sich den Besuchern die Atmosphäre Griechenlands, Süditaliens sowie Sardiniens.
Großmutters Gärtchen –  ein kokettes Gärtchen mit einem kleinen Häuschen, in dem Kindern nahe gebracht wird, woher die Nahrungsmittel auf unserem Tisch kommen. Auf einer kleinen Fläche werden alljährlich verschiedene Nutzpflanzen angebaut. Gleichzeitig wird demonstriert, wie man Dachgrünflächen anlegt – ein modernes Element der städtischen Urbanisierung.
Heilpflanzen – seit einigen Jahren wird zudem ein Apothekergarten unterhalten, wo Besucher und Studenten mehr über die Nutzung von Pflanzen für medizinische und kosmetische Zwecke erfahren.
Die  Botanischen Universitätsgärten sind Mitglied des Internationalen Netzwerks Botanischer Gärten (BGCI), des Europäischen Konsortiums Botanischer Gärten als auch des Bildungsnetzwerks für naturnahes Lernen in Botanischen Gärten (EBGEN) und beteiligen sich mit ihren Samensammlungen am „Internationalen Samenaustausch“ (Index Seminum)  zwischen Botanischen Gärten aus aller Welt. 

Virtuelle Karte

Multimedia

Multimedia-Broschüren