Biosphärenreservat Srebarna – Dorf Srebarna

Share on facebook

Das Biosphärenreservat nahe des Dorfes Srebarna liegt 2 km südlich von der Donau und 16 km westlich von Silistra entfernt und erstreckt sich auf einer Fläche von 600 Hektarn. Es schließt den See Srebarna sowie die Gebiete in seiner Umgebung ein. Sein Ruhm hängt einerseits mit der Tatsache zusammen, dass es sich exakt auf dem Weg der Zugvögel von Europa nach Afrika – Via Pontica befindet, andererseits mit dem Vorhandensein von einzigartigen und vielfältigen Arten von Schwimmvögeln.
Im Jahr 1942 wurde das Reservat zum Gehege von Schwimmvögeln erklärt, und 1948 erhielt es den Status eines Vogelreservats. Einige der interessantesten Arten, welche den See bewohnen, sind der Krauskopfpelikan (Pelecanus crispus), die Zwerggans (Anser erythropus), die Entenvögel (Anatidae), die Bartmeise (Panurus biarmicus), der Silberreiher (Ardea alba), der Höckerschwan (Cygnus olor), die Zwergscharbe (Phalacrocorax pygmeus) und andere.
Wegen der seltenen und vom Aussterben bedrohten Vogelarten wurde der See Srebarna 1983 in die Liste der Objekte des Weltnatur- und Kulturerbes von UNESCO aufgenommen. Das Ziel ist, die einzigartige biologische Vielfalt zum erhalten, mit welcher der See den bulgarischen und ausländischen Wissenschaftskreisen bereits seit Anfang des XX. Jhs. bekannt ist.
Die schwimmenden Schilfinseln stellen eine weitere interessante Sehenswürdigkeit dar, die im See Srebarna besichtigt werden kann. Diese kleinen Inseln, von der örtlichen Bevölkerung „kochki” genannt, werden niemals überflutet, da sie der vertikalen Wasserbewegung folgen. Das erleichtert das Leben der Vögel, die den See bewohnen, weil sie auf diesen schwimmenden Inseln ihre Neste einrichten können.
Im Jahre 1965 wurde das Reservat in die Liste der bedeutendsten Fachgebiete in Europa aufgenommen, und zehn Jahre später, im Jahr 1975, wurde es zum Feuchtgebiet nach der Ramsarer Konvention erklärt, die ein internationales Übereinkommen darstellt, welches die Erhaltung der biologischen Vielfalt betrifft. Außerdem wurde das Reservat in das Weltnetz der Biosphärenreservate nach dem Programm „Der Mensch und die Biosphäre” von UNESCO sowie in die Liste der ornithologisch wichtigen Orte in Europa aufgenommen.
Zum Reservat gehört ein Naturkundenmuseum, in dem präparierte Seebewohner besichtigt werden können.
Eine weitere interessante Attraktion besteht in der Möglichkeit, dass die Touristen mittels einer Videokamera, die mitten im See eingerichtet ist, die Vögel beobachten können.
Um das Reservat herum ist ein Ökoweg angelegt, wo die Besucher den schönen Blick von den extra errichteten Beobachtungsplätzen aus genießen oder sich auf den Rastplätzen ausruhen können.
Der See Srebarna stellt tatsächlich ein beeindruckendes Naturobjekt dar. Es ist kein Zufall, dass er auf der Liste der 100 nationalen touristischen Objekte des Bulgarischen touristischen Verbandes steht.
Srebarna wurde in die Liste der unter Schutz stehenden Gebiete mit dem Beschluss des Ministerrats No.11931 vom 20.09.1948 aufgenommen.

Virtuelle Karte

Multimedia

Multimedia-Broschüren