Devnenski Quellen

Share on facebook

Die Devnenski Quellen befinden sich ganz am Anfang vom Fluss Devnya, in der Nähe von der Stadt Devnya. Sie sind die größten Karstquellen in Bulgarien. Die Anzahl beträgt ca. 30 und sie werden in sieben Gruppen zusammengefasst. Die tiefste von den Quellen heißt Dipsiza. Sie bildet einen stattlichen See auf, der in der Vergangenheit mit ziemlich viel Vegetation bewachsen war. Heute jedoch können die Touristen die Schönheit des Sees von nahem genießen wenn sie mit einem Boot durch das Wasser fahren. Auf manchen Plätzen quellt vom Boden des Sees kristallklares Wasser, dessen Temperatur ca. 18 Grad beträgt. Die Quelle ist auch bekannt unter dem Namen Bezdanen (bodenlos). Ihr Wasser betätigt eine große Mühle, die sich am südlichen Ende der Quelle befindet.
Die schönste von den Devnenski Quellen ist der kleine Havuz, bekannt auch als Valshebniyat (die zauberhafte). In ihrer Nähe wurde eine ellipsenförmige Wand mit einer Höhe von ca. 4-5 m errichtet. Sie verursacht einen Wasserfall, der von der anliegenden Wassermühle verwendet wird. Auf dem Boden der Quelle und auf den Wänden ihres Beckens haben sich die Wurzeln von schönen, bunten, langen und dünnen Wasserpflanzen angehaftet. Laut einer alten Legende war diese Quelle der Lieblingsplatz von Martsiana – die Schwester des römischen Imperators Trayan. Deswegen wird sie auch Martsiana genannt.
Östlich von Havuza, fast auf einer Reihe befinden sich die Quellen Ludetinata (Delidushka), Adata und Suyutliyata. Die reißende und schöne Quelle Ludetinata bildet ein See mit einer Breite von ca. 35 m auf. Der Ablauf der Quelle befindet sich am östlichen Ende des Beckens und bildet einen kräftigen unterseeischen Springbrunnen. Die Quelle Adata hat einen Durchmesser von 40 m und bildet zwei Becken auf, die durch einen Kanal verbunden sind.
Im nördlichsten Teil der Devnenski Quellen, am Fuße einer Wand aus Kalkstein, benannt „Golyam Kayrak, entspringen die Gewässer von den Quellen Okoto (Bashgyoz) und Halkaliyata. Das Wasser von diesen Quellen münden in die Gewässer von Fluss Chernevska ein.
Die Gewässer der Devinski Quellen friert im Winter nicht ein. Ihre Ergiebigkeit hängt von der Saison nicht ab und wird vom Klima nicht beeinflusst. Jede Sekunde entspringen bis zu 3500 l Wasser. Sie lassen größere und kleinere Bäche entstehen, die zusammengefasst den Fluss Devya bilden.
Die großen Wasserressourcen der Devnenski Quellen wurden schon seit der Antike gebraucht. In der Vergangenheit existierte nahe der Seen eine große thrakische Siedlung. In der Nähe der Quellen wurden die Fundamente einer alten Festung gefunden. Hier wurde auch der Münzschatz entdeckt – 263 Arten von silbernen und goldenen Münzen in einer großen Menge. Er wird heute in den Museen in Sofia und Varna aufbewahrt. Die reichen Gewässer der Quellen werden auch heute für mehrere Wassermühlen und einige Werke, die sich in der Nähe befinden, angewendet.
Der große Naturschatz und die Schönheit der Devnenski Quellen ziehen viele Touristen an.

Virtuelle Karte

Fotos

©Alle auf dieser Website veröffentlichten Bilder, Werbe- und Videomaterialien und / oder sonstigen Informationen sind Eigentum des Tourismusministeriums und durch das Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte sowie alle für die Republik Bulgarien geltenden internationalen Gesetze sowie die einschlägigen Rechtsakten der Europäischen Union geschützt.

Multimedia

Multimedia-Broschüren