Salzmuseum, Pomorie

Share on facebook

Das einzige Salzmuseum nicht nur in Bulgarien, sondern auch in Osteuropa, befindet sich in der Stadt Pomorie, 20 km von Bourgas entfernt. Es wurde am 7. September 2002 eröffnet und ist der Salzherstellung durch die Verdunstung von Meereswasser gewidmet. Diese Methode ist als „antike Anchialos-Technologie” bekannt.
Die Gewinnung von Salz in Pomorie stellt eine Erwerbstätigkeit dar, welche Jahrhunderte lang die örtliche Bevölkerung ernährte. Laut historischen Quellen bestanden sie schon vor Stadtgründung (ca. V. Jh. v. Chr.). In der Antike war das Salz eine äußerst wertvolle Ware, die teuer und selten war und aus diesem Grund als „weißes Gold“ genannt wurde.
Das Salzmuseum in Pomorie ist ein spezialisiertes Freilichtmuseum – die Besucher können sowohl das Museumsgebäude, als auch die zum Museum gehörenden 20 Dekar Salinen besichtigen, in denen heute noch Salz gewonnen wird.
Die Salinen stellen eine Menge Becken dar, die durch Schüttdeiche voneinander getrennt sind. Dort wird Salz nach derselben Technologie wie vor Jahrhunderten gewonnen. Die Museumsausstellung im Gebäude zeigt die Entwicklung der antiken Technologie zur Salzgewinnung. Hier können Sie sich eine reiche Sammlung von Bildmaterial seit Anfang des XX. Jhs. sowie Kopien von Dokumenten vom Zeitraum XV. – XIX. Jh. anschauen, die von der Gewinnung und dem Handel von Salz auf dem Gebiet von Bulgarien erzählen. Einige der interessantesten Exponate in der Ausstellung sind authentische Salzgewinnungswerkzeuge, wie z.B. hölzerne Schubkarren, Schaufeln zur Salzgewinnung, u. a.
Im Museumsgebäude können Sie sich auch Filme über die Salzgewinnung anschauen. Der Pomorie-See, in dessen Grenzen sich die Salzgärten und das Museum befinden, ist ein unter Schutz stehendes Gebiet. Im See sind über 200 Vogelarten festgestellt, und darüber zieht ein Teil des Migrationsweges der Vögel Via Pontica vorbei. Es gibt errichtete, unter Naturschutz stehende, künstliche, kleine Inseln, wo Kolonien von Fluss- und Brandseeschwalben, Säbelschnäblern u. a. nisten.
Spezielle Kameras in den Salinen verfolgen das Vogelverhalten, und die Besucher können die Vögel auf Bildschirmen im Museumsgebäude beobachten. Hier können Sie zusätzliche Informationsmaterialien und Souvenirs erwerben.

Virtuelle Karte

Fotos

©Alle auf dieser Website veröffentlichten Bilder, Werbe- und Videomaterialien und / oder sonstigen Informationen sind Eigentum des Tourismusministeriums und durch das Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte sowie alle für die Republik Bulgarien geltenden internationalen Gesetze sowie die einschlägigen Rechtsakten der Europäischen Union geschützt.

Multimedia

Multimedia-Broschüren