Archäologisches Reservat „Kaliakra“

Share on facebook

Kap Kaliakra und das auf dessen Territorium liegende Archäologische Reservat befinden sich 12 km südöstlich von Kavarna entfernt. Es handelt sich um eine verlängerte und schmaler werdende felsige Halbinsel, die 2 km ins Meer ragt. Es zählt wegen seiner reichen Geschichte, der unberührten Natur und den herrlichen Panorama-Ausblicken zu den attraktivsten touristischen Orten der Schwarzmeerküste.
Die Klippen von Kap Kaliakra fallen aus 60-70 m Höhe steil ins Wasser. Die Wellen haben am Fuße der Felsen Höhlen und Durchgänge geformt, die nur vom Meer aus erreichbar sind. Diese Höhlentunnel waren in der Vergangenheit mit der Festung verbunden und dienten für die Be- und Entladung der Schiffe.
Kaliakra ist ein Natur- und archäologisches Reservat. Es nimmt eine Fläche von 687,5 Hektarn ein und umfasst wilde Steppen und einzigartige Klippen. Die Pflanzenwelt besteht aus über 400 Arten. Auf dem Territorium von Kaliakra wurden insgesamt 300 verschiedene Vogelarten ausgemacht, von denen 100 besondere Maßnahmen erfordern, um ihren Lebensraum zu schützen. Unter den auftretenden Arten stehen 106 unter Naturschutz auf europäischer Ebene. Hier nisten die Krähenscharben (Phalacrocorax aristotelis). Herausragend ist die Bedeutung des Gebiets während der Migration der Zugvögel, da es auf dem zweitgrößten Migrationsweg Europas liegt – der Via pontica. Alljährlich im Herbst, von September bis Oktober, ziehen zahlreiche Zugvögel über Kaliakra: Über 29.000 Störche, Pelikane und Kraniche, sowie über 3.000 Greifvögel, darunter die weltweit bedrohten Steppenweihe (Circus macrourus), der Sakerfalke (Falco cherrug) und der Östliche Kaiseradler (Aquila heliaca). Nahe des Kaps können auch Delphine im Meer beobachtet werden.
Erstmalig wurde eine Siedlung auf dem Kap im 4. Jh. v. Chr. erwähnt, als das Gebiet von dem thrakischen Stamm der Tirizi bevölkert war, der dem Kap seinen ursprünglichen Namen gab – Tirizis. Die Festungsmauer, die von den Thrakern begonnen war, wurde später wiederhergestellt und eine weitere Befestigungswand wurde errichtet. Die Siedlung bestand aus zwei Teilen, einer Außen- und einer Innenstadt. Die erste Festungsmauer schützte die Siedlung vor dem Festland. Zwei Meter hohe und 440 m lange Überreste von ihr sind heute erhalten. Auf dem Territorium der Außenstadt wurden die Ruinen zahlreicher Gebäude entdeckt. Heute noch ist ein großes Bad zu sehen, das im 4. Jh. existierte. Aus der gleichen Zeit besteht ein aus Mauerwerk errichtetes, gewölbtes Grab, das fast vollständig erhalten ist. Im Zuge der archäologischen Ausgrabungen wurden ebenfalls mehrere mittelalterliche Kirchen entdeckt.
Erstmalig erwähnt wird der Name „Kaliakra“, was „schöne Spitze“ bedeutet, im 13.-14. Jh. Als im 14. Jh. der bulgarische Staat in drei Gebiete aufgeteilt wurde, verwandelte sich Kaliakra zum Mittelpunkt des östlichen Teils und etablierte sich als wichtiger internationaler Hafen.
Es gibt viele Legenden über Kap Kaliakra. Die bekannteste erzählt von 40 bulgarischen Jungfrauen, geführt von der bildhübschen Kaliakra, die von den Klippen ins Meer gesprungen sind, um sich vor den Osmanen zu retten. Damit keine zurück blieb, hatten alle ihre Haare ineinander geflochten.
In einer der Höhlen von Kap Kaliakra ist ein Museum eingerichtet, wo viele archäologische Funde, die bei Ausgrabungen im Reservat entdeckt wurden, zu sehen sind. Das interessanteste Exponat ist ein Modell der altertümlichen Festung, das veranschaulicht wie sie in der Vergangenheit aussah.
Die Festung ist im 73. Amtsblatt von 1967 zum architektonischen Kulturdenkmal und Kap Kaliakra ist in einem Dekret des Ministerrats (No.16298 von 27.09.1941) zum Naturreservat erklärt worden.
An offiziellen Feiertagen wird Kap Kaliakra wunderschön beleuchtet, so dass es sich in einen verwunschenen Ort verwandelt, eine Mischung aus alter Geschichte und Meeresromantik.
Im Museum werden Informationsmaterial und Souvenirs verkauft.

Virtuelle Karte

Multimedia

Multimedia-Broschüren