Das Kloster von Kokalyane „Hl. Erzengel Michael“

Share on facebook

Das Kloster von Kokalyane „Hl. Erzengel Michael“ liegt einige Kilometer vom Dorf Kokalyane im östlichen Teil des Plana Gebirges. Früher hab es eine Straßenverbindung zwischen diesem Kloster und den Klöstern von Bistritsa, Dragalevsko und Boyana. Unweit davon befand sich auch die Festung Urvich, die als eine der letzten Festungen bei der Eroberung durch die Osmanen fiel. Das Kloster von Kokalyane wurde während des Zweiten Bulgarischen Reiches (1185-1393) gebaut und bei der Osmanischen Invasion zerstört. Im 14 Jahrhundert wurde es wieder errichtet. In der Zeit des 14. bis 19. Jahrhundert wurde oft angegriffen und geplündert. Im Jahr 1898 wurde die Kirche wieder errichtet. Von der alten Kirche ist bis heute nur eine im Stein gravierte Schrift erhalten. Zum Gebäudekomplex gehören die Kirche, die Kapellen „Maria Himmelfahrt“ und „Hl. Johann vom Rila Gebirge“, mehrere Wohn und landwirtschaftliche Gebäude sowie der Glockenturm, der im Jahr 2000 erbaut wurde. Hier wird auch der berühmte Sammelband von Kokalyan aus dem 16 Jahrhundert aufbewahrt sowie Reliquien, die in Zusammenhang mit dem letzten bulgarischen Herrscher aus dem Mittelalter – dem Zaren Ivan Shishman (hat von 1371 bis 1395 regiert) hängen.
Das Kloster hat zwei Festtage – am 8. November, der Tag des Erzengels Michael und der 15. August, der Tag der Hl. Maria Mutter Gottes. Das Kloster wurde zu nationalem Kulturdenkmal erklärt.

Virtuelle Karte

Fotos

©Alle auf dieser Website veröffentlichten Bilder, Werbe- und Videomaterialien und / oder sonstigen Informationen sind Eigentum des Tourismusministeriums und durch das Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte sowie alle für die Republik Bulgarien geltenden internationalen Gesetze sowie die einschlägigen Rechtsakten der Europäischen Union geschützt.

Multimedia

Multimedia-Broschüren