Die Festung von Asenov – Stadt Asenovgrad

Share on facebook

Die Burg von Asenov ist die attraktivste und am meisten besuchte touristische Sehenswürdigkeit in der Umgebung von Asenovgrad. Sie befindet sich in drei Kilometern Entfernung südlich von der Stadt, über einer felsenhaften Erhebung am linken Ufer vom Fluss Asenitsa. Zur Burg führt ein Weg mit wunderbarer Aussicht, der sich ganz am Anfang von der Straße Asenovgrad- Smolyan abzweigt.
Das natürliche Felsenmassiv, auf dem sich die Burg befindet, ist 12 Dekar groß. Mit seinen fast gerade abfallenden, und sogar über den Fluss überhängenden Abhängen, ist es von drei Seiten unzugänglich. Es ist strategisch günstig gelegen und als eine natürliche Verteidigungsanlage der ganzen Umgebung wurde es schon zu der Zeit der Thraker genutzt, die hier im V. Jahrhundert v. Chr. eine Festung erbaut haben.
Die Festung wurde zur Zeit des römischen Imperators Justinian erneuert, als eine von 300 Festungen vorbereitet zur Verteidigung gegen eindringende slawische Stämme. Die Festung von Asenov durchlebte drei große Bauperioden – im IX., XI. und im XIII. Jhdt.
Die zu Anfang von den Byzantinern errichtete kleine Festung mit Aussichtsturm wurde im Laufe der Zeit erweitert, so wurden in ihrer Umgebung die beiden Dörfer Petrich und Stenimahos gegründet. Aufgrund der strategisch günstigen Lage in den Anfängen der Passage, die Thraken mit Nordgriechenland und dem Ägäischen Meer verbinden, und weil sie sich auf einer reichen Landwirtschaftsregion befindet, entwickelte sich die Festung von Petrich (wie sie anfangs hieß) langsam in ein selbstständiges Wirtschaftszentrum mit eigener Verwaltung, Armee und militärischer Macht.
Die ersten schriftlichen Angaben über die Festung stammen aus der Satzung des nahen Klosters Bachkovski, herausgegeben im Jahre 1803. Damals gründete der Kriegsführer Gregor Pakourianos das Kloster und schenkte dem die Festung Petrich und die anliegenden Siedlungen.
Im Jahre 1204 fiel die Festung in die Hände von Kreuzrittern und unter die Herrschaft des belgischen Ritters Rene du Tri. Der Ritter hielt einer dreizehnmonatigen Belagerung der Streitkräfte des bulgarischen Zars Kaloyan (herrschte im Zeitraum von 1197 – 1207) stand und wurde vom Chronist des vierten Kreuzzuges, Graf von Champagne Geoffroi de Villehardouin, gerettet.
Im Jahre 1231 wurden durch Zar Ivan Asen II (herrschte im Zeitraum von 1218 – 1241) die größte Erweiterung und ein Umbau der Festung durchgeführt, von dem eine nach seinen Anweisungen eingeschlagene Felseninschrift zeugt. Das gab den Grund dafür, dass die Festung später Festung von Zar Asenov genannt wurde, und dass die sich am Fuße befindende Stadt Stanimaka im Jahre 1934 in Asenovgrad umbenannt wurde.
Weil die Festung sich unter der Herrschaft von Thrakern, Römern, Byzantinern, Kreuzritter, Bulgaren und Osmanen befunden hat und weil aus allen Zeiträumen archäologische Fundstücke entdeckt wurden, aufbewahrt im historischen Museum – Asenovgrad, ist die mittelalterliche Festung von Asenov einer der begehrtesten Besuchsorte in der Umgebung von Asenovgrad.
In Folge von langjährigen archäologischen Forschungen und Ausgrabungen in der mittelalterlichen Festung sind die Grundmauern komplett freigelegt. Die feudale Burg beinhaltet einen Komplex aus Wohngebäuden, eine Hauskirche des Festungsleiters, zwei Wasserzuleitungen und einen Festungsturm, die alle mit steinernen Treppen verbunden sind. Unter der feudalen Burg befindet sich der so genannte Kirchhof mit der besser erhaltenen zweistöckigen Kirche Heilige Gottesmutter von Petrich. Schriftliche Quellen berichten, dass nach dem Tod des Sultans Bayezid im Jahre 1402 zwischen seinen beiden Söhnen Suleiman und Musa Kesedzhi ein Krieg um den Thron ausbrach. Musa verschanzte sich in der Festung von Petrich, aber hielt die Belagerung nicht durch und ergab sich der Gnade seines Bruders. Nach der Kapitulation von Musa wurde die Festung bis auf die Grundmauern zerstört, weil sie keine abtrünnigen Gedanken mehr erwecken sollte und weil sie keine strategische Bedeutung mehr hatte. Aus unbekannten Gründen blieb nur die Kirche Heilige Gottesmutter von Petrich unangetastet, die heute eines der bemerkenswertesten Gebilde aus der mittelalterlichen christlichen Architektur darstellt.
Die erste Etage der Kirche war wahrscheinlich als Gebeinhaus vorgesehen, aber sie hat nie diese Funktionen ausgeführt, und die zweite Etage ist die Kirche an sich mit Wandinschriften aus dem XIII. Jhdt. Der Tempel ist auch einer der ersten des östlichen orthodoxen Glaubens. Er hat einen Turm, der gleichzeitig als Aussichts- und als Glockenturm dient. Nach der Restaurierung ist er eine heute geöffnete orthodoxe Glaubensstätte. Die Kirche ist eben die größte Sehenswürdigkeit der Festung von Asenov und ein Pflichtteil jeden Ausfluges nach Asenovgrad und zum Bachkovski-Kloster.
Die Festung von Asenov gibt einen klaren Eindruck über die mittelalterlichen Verteidigungsanlagen und gibt jedem Besucher das Gefühl, zumindest für kurz bemerkt, dass er sich in eine längst vergangene Zeit versetzt. Der Zugang zu der Kirche und der feudalen Burg ist ein enger Weg, von der linken Seite her, an der die Mauern mit einer Dicke von drei Metern und einer Höhe von 2-4 Metern erhalten geblieben sind.
Die Festung verfügt über einen Parkplatz. Im 20. Amtsblatt von 1973 wurde die Festung von Asenov zum Architekturdenkmal erklärt. Die Besucher haben auch die Möglichkeit zu den nahe gelegenen steinernen Überdachungen St. Atanasiy, St. Nikolaos, St. Dimitar und St. Elias zu gelangen, bei denen es angelegte Ecken zur Erholung und geeignete Plätze für Picknicks gibt, und genauso können sie auch auf den Überresten der römischen Straße von Asenovgrad zum Bachkovski-Kloster spazieren gehen. In der Umgebung von Asenovgrad gibt es 5 Klöster, 33 Kirchen (14 in der Stadt) und über 40 steinerne Überdachungen. Zusammen mit denen ist die Festung von Asenov ein Teil des kulturellen Wanderweges Rodopskata Sveta Gora (Rhodopischer geheiligter Wald).

Virtuelle Karte

Multimedia

Multimedia-Broschüren