Dyuni

Share on facebook

Das Tourismuszentrum „Dyuni“ (zu Deutsch „Dünen“) befindet sich auf dem Territorium der Gemeinde Sozopol am Schwarzen Meer, sieben Kilometer südlich dieser Stadt. Es ist 40 Kilometer von Burgas und 10 Kilometer nördlich des Reservats „Ropotamo“ gelegen. Es herrscht in gemäßigtes Kontinentalklima mit durchschnittlichen Juli-Temperaturen von 23-24°C.
Errichtet wurde das Tourismuszentrum im Jahre 1987 und zieht seitdem Urlauber an, die Ruhe, gleichzeitig Luxus und Eleganz suchen. Die Architektur vereint mehrere Stilrichtungen, die sich gegenseitig harmonisch ergänzen. Es überwiegen typisch bulgarische und Elemente der Mittelmeerarchitektur.
Das Tourismuszentrum besitzt einen mehr als 100 Meter breiten Strand, der ein Länge von 4,5 Kilometer besitzt und mit feinkörnigen goldfarbenen Sand bedeckt ist. Der Strand liegt entlang der Hauptstraße nach Tsarevo und dem Alepu-Moor. An den nördlichen Teil des Strandes schmiegt sich eine stille Bucht, an der sich das Tourismuszentrum befindet. Das Meereswasser ist hier kristallklar und nimmt allmählich an Tiefe zu. Bereits mehrere Jahre nacheinander (einschließlich 2011) gewinnt der Strand von „Dyuni“ den internationalen Öko-Preis „Blue Flag“ für saubere Umwelt, Sicherhit und qualitatives Management.
Den Gästen des Tourismuszentrums steht eine reiche Auswahl an Unterhaltung und Attraktionen zur Verfügung. Man kann surfen und verschiedene andere Wassersportarten betreiben. Das Tourismuszentrum besteht aus drei Komplexen zu je fünf Sternen.
Westlich von „Dyuni“ befinden sich in einer Entfernung von sechs Kilometern die Überreste einer einstigen thrakischen Festung aus dem 8. vorchristlichen Jahrhundert – „Malkoto Kale“ (zu Deutsch „kleine Festung“). Die Anlage befindet sich 314 Meter über dem Meeresspiegel und nimmt ein Fläche von 4000 Quadratmetern ein. Eine Festungsmauer umgibt die Anlage, deren Haupteingang sich aller Wahrscheinlichkeit nach zwischen zwei großen Felsen befand.
Sieben Kilometer von Dyuni entfernt liegt das Gemeindezentrum Sozopol, das mit seinen vielfältigen Sehenswürdigkeiten die Touristen anzieht. Zwischen den altehrwürdigen Häuser winden sich gepflasterte Gassen und überall stößt man auf archäologische Denkmäler aus längst vergangenen Epochen. Die wohl bedeutendste Sehenswürdigkeit von Sozopol sind die Gebeine des heiligen Johannes des Täufers, die in der Kirche „Hl. Hl. Kyrill und Method“ aufbewahrt werden. Unweit liegen die Strände „Alepu“ und „Arkutino“, die mit ihrer Schönheit und unberührten Natur die Touristen in ihren Bann ziehen.

Virtuelle Karte

Fotos

©Alle auf dieser Website veröffentlichten Bilder, Werbe- und Videomaterialien und / oder sonstigen Informationen sind Eigentum des Tourismusministeriums und durch das Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte sowie alle für die Republik Bulgarien geltenden internationalen Gesetze sowie die einschlägigen Rechtsakten der Europäischen Union geschützt.

Multimedia

Multimedia-Broschüren