Historisches Museum – Stadt Bratsigovo

Share on facebook

Bratsigovo ist eine kleine Stadt im Süden Bulgariens, am Fuße des Rhodopen-Gebirges. Sie befindet sich 140 km südöstlich von Sofia und 45 km südwestlich von Plovdiv.
Das Stadthistorische Museum von Bratsigovo beginnt im Jahre 1926, als in der örtlichen Schule eine historische Sammlung eröffnet wurde. Mit den Jahren wurde die immer größer und wechselte einige Male den Standort, bis im Jahre 1988 das Gebäude des Museums eröffnet wurde, in dem es noch heute untergebracht ist.
Das Museum verfolgt die Geschichte der Region und seiner Einwohner. Ein zentraler Platz in der Ausstellung ist für die Vorbereitung und den Ausbruch des April- Aufstandes von 1876 gegen die osmanische Herrschaft gewidmet.
Hier kann man den einzigen originalen Kirsch- Ball in Bulgarien sehen. Unter den Ausstellungsstücken findet man originale Gewehre, Schwerter und Pistolen, genauso auch die Flagge der Aufständischen, genäht von der Lehrerin Ana Gizdova.
Seit 2009 gibt es in der dritten Etage des Museums eine Bildergalerie, in der Kunstwerke von verschiedenen bulgarischen Künstlern gezeigt werden.
Ein Teil der Museumsausstellungen ist auch das Hausmuseum „Vasil Petleshkov“. Vasil Petleshkov (1845 – 1876) ist ein bulgarischer Revolutionär, ein Anführer des Aprilaufstandes in der Stadt. Das Hausmuseum öffnete seine Türen für Besucher zum ersten Mal im Jahre 1976 zum 100. Jahrestag des April- Aufstandes. Die Ausstellung zeigt die Lebenseinrichtung im Geburtshaus des Revolutionärs. Mit Dokumenten und Bildern wird die Teilnahme von Petleshkov im örtlichen Revolutionskomitee gezeigt.
Mehr über das Leben und Wohnen der ansässigen Menschen können die Besucher in der ethnografischen Ausstellung kennen lernen, die sich im Haus Kaneva befindet. Im ersten Stock wird mit Bildern und originalen Werkzeugen der Lebensunterhalt dargestellt, die Bearbeitung des Erdbodens und die Rosenbearbeitung, da die ölhaltige Rose in der Vergangenheit große Flächen der bearbeiteten Erde in Bratsigovo eingenommen hat – Es gibt originale Gegenstände aus dem häuslichen Handwerk – Spinnrocken, Spindel, Webstuhl zum Weben von Decken und anderes. Unter den Ausstellungsstücken befinden sich auch rituelle Gebäcke und Brote und traditionelle Musikinstrumente – Fiedeln, Dudelsäcke und andere.
Im Jahre 1981 wurde in dem Popova Haus die Ausstellung „Architektur- Bau- Schule von Bratsigovo in der Renaissance“ eröffnet. Die Architektur- Bau- Schule von Bratsigovo entstand im XVIII. Jahrhundert nach der Umsiedlung von 150 Familien aus dem Kostur-Mazedonien, die die Geheimnisse des Bauhandwerks mitgebracht haben. Es wird ein reichhaltiges Bildermaterial über das Leben der Obermeister, der Meister, Gesellen und Lehrlinge ausgestellt. Es werden Werkzeuge und Fragmente aus deren Arbeit vorgestellt. Die Besucher können auch die Chroniken (Statuten) der Maurerverbindung sehen. Hier wird das berühmte Wörterbuch der Meister aufbewahrt, welches aus ungefähr 700 Wörtern besteht, mit denen sie die für den Beruf wichtigen Eigenschaften und Elemente benannt haben, um nicht das Geheimnis des Handwerks preiszugeben.
In der Ausstellungssammlung werden Modelle von den berühmtesten Kirchen ausgestellt, die von den Meistern von Bratsigovo gebaut wurden. Deren Wirken hat man eine Reihe von allgemeinem Wissen, Schulen und architektonische Wohnkomplexe im alten Plovdiv, Karlovo, Elhovo, Pazardzhik, Bratsigovo und anderen Orten zu verdanken.
Für Besuche in dem Haus- Museum Vasil Petleshkov, Kaneva Haus und die Ausstellung über die Architekturschule von Bratsigovo können sich die Touristen an das Historische Museum Bratsigovo wenden. Alle drei Ausstellungen haben keine ständigen Öffnungszeiten, aber die Angestellten des Museum öffnen immer für Besuche bei Interesse von Seiten der Touristen.

Virtuelle Karte

Multimedia

Multimedia-Broschüren