Natiоnales historisch- archäologisches Reservat Madara

Share on facebook

Das nationale historisch-archäologische Reservat „Madara“ befindet sich 17 km nordöstlich von der Stadt Schumen, 2 km entfernt von dem Dorf Madara und in 75 km Entfernung von Varna.
Die majestätischen Felsen, die schöne Natur und das reich vorhandene Wasser haben schon in tiefer Vergangenheit den Menschen angezogen. Wer sich einmal im Neolit hier angesiedelt hat (Neusteinzeit), der hat diesen Platz nicht mehr verlassen. Durch die Jahrhunderte wurden hier Höhlentempel, Schlösser und Besitztümer, Burgen, Tempel, Einsiedlerkeller und Klosteranlagen und Plätze für Versammlungen und Feste angelegt. Davon zeugen gefundene Spuren von materieller und geistiger Kultur von mehreren ethnischen Gemeinschaften – Die Urmenschen, Thraker, Römer, Byzantiner, Slawen, Bulgaren, Türken und andere. Heute kann man hier viele Denkmale und Altertümer aus allen Epochen anschauen.
Es gibt mehrere Hypothesen in Bezug auf die Herkunft des Namens Madara. Einige Geschichten meinen, dass es eine Verbindung zum altgriechischen Adjektiv „madaros“ mit der Bedeutung „nackt“, „kahl“ oder „glatzköpfig“ gibt. Andere setzen auf die altbulgarische Herkunft des Namens, nachdem dieser Heiliger Stein oder heiliger Ort bedeutet. Die ersten Spuren aus der antiken Geschichten wurden Anfang der 30er Jahre des XX. Jhdts bei der Ausgrabung von zwei Grabhügeln auf der Hochebene entdeckt. Die Begräbnisbeilagen geben Ausschluss über die Handelsverbindungen zu den Thrakern und griechischen Kolonien an der kleinasiatischen und der nahen Schwarzmeerküste.
Lange Zeit haben die Thraker die Höhlen als Wohnungen benutzt und sie für mehr Platz und Komfort erweitert – gleich ihren Vorgängern, den Ureinwohnern.
Die antike Zeit von Madara ist gekennzeichnet mit starkem römischen Einfluss. Das bemerkenswerteste architektonisches Denkmal ist die römische Villa (Villa Rustinka), die zwischen dem II. und IV. Jhdt. existiert hat und eine eindrucksvolle Anlage aus Gebäuden darstellt, die charakteristisch für die Bauernhäuser in den europäischen Provinzen des römischen Imperiums sind. Wahrscheinlich gehörte die Villa einem reichen Sklavenhalter.
In der späteren Antike (um das IV. Jhdt.) entstand auf der Hochebene von Madara eine Burg, die mehrmals umgebaut wurde und funktionstätig war bis zu der Besatzung der osmanischen Türken im XIV. Jhdt.
Madara war auch aktiv bevölkert während des Mittelalters – Es ist Mittelpunkt von wichtigen historischen Ereignissen, die in Verbindung mit der Gründung des bulgarischen Staates (VII. Jhdt) und ihrer Nähe zu den Hauptstädten Pliska und Preslav stehen.
Zum ersten Mal im Jahre 1388 taucht der Name Madara im Zusammenhang mit seiner Eroberung durch die Osmanen auf.
Das bedeutendste Denkmal im Reservat „Madara“ ist das einzigartige Steinrelief, bekannt als Madarskiyat Konnik (der Reiter von Madara).
Gemeißelt in den erhabenen Felsen von 23 m Höhe, ist er ein Vorbild für die frühmittelalterliche bulgarische Kunst.
Das Relief zeigt einen Reiter in natürlicher Größe mit Schwert in der Hand. Zwischen den Beinen des Pferdes sieht man einen niedergestreckten Löwen, und hinter dem Reiter ist sein Jagdhund abgebildet. Einer Legende nach hat ein lateinischer Zar auf der Hochebene gejagt, ist vom Felsen gestürzt und gestorben. Seine Angehörigen haben ihn verewigt, in dem sie einen Meister beauftragt haben, sein Ebenbild in den Stein zu hauen. Wissenschaftliche Hypothesen stellen das Bild mit dem Khan Krum (geherrscht von 803- 814 n. Chr.), Tervel (geherrscht von 701-718 n. Chr.), Asparuh (681 – 701 n. Chr.) und sogar mit dem Gott Tangra (hohe Gottheit der Urbulgaren) in Verbindung.
Das Steinrelief ist einzigartig in Europa. Im Jahre 1979 wurde es in das Verzeichnis von UNESCO als Denkmal mit globaler Bedeutung, und im Jahre 2008 wurde es zum globalen Symbol für Bulgarien erklärt.
Im XIV. Jhdt. wurde in Madara eins der größten Steinklöster in Bulgarien errichtet. Mehr als 150 Höhlen, die sich auf unterschiedlichen Niveaus in der Felsenkette befinden, und die als Kirchen, überdachte Terrassen, klösterliche Keller und Grabstätten benutzt wurden. Eine der größeren Höhlen wurde als Kirche benutzt. Das ist die noch heute existierende und verwendete steinerne Terrasse „St. Panteleimon“.
Nach dem Bulgarien unter die osmanische Macht gefallen ist (Ende des XIV. Jhdt.) verlor Madara seine Identität als einzigartiges kulturelles, Verwaltungs- und Kultzentrum mit staatlicher Bedeutung. Bis zum XVI. Jhdt. wurden die glänzenden Schlösser und Denkmale aus der Antike und dem Mittelalter bis auf die Grundsteine zerstört. Unangetastet blieb als einziger nur der Madarskiyat Konnik.
Im Reservat „Madara“ arbeitet ein archäologisches Museum, welches die Geschichte der Siedlung während aller Epochen der menschlichen Entwicklung vorstellt. Das Museum wurde 1935 eröffnet. Die Ausstellung besteht aus mehr als 350 originalen Fundstücken aus der Region von Madara.
„Madara“ wurde zum nationalen Reservat mit Beschluss Nr. 161 vom 5.8.1958 erklärt. Momentan wird das Objekt vom regionalen historischen Museum in Shumen betrieben.
Das Territorium des Reservates überlappt sich mit dem geschützten Gebiet der Felsenkette von Madara. Ein Platz von 3691,336 Dekar ist als geschützter Bereich für die ansässigen Lebensformen urförmiger und geschützter Tierarten und zum Fundort für eine Reihe von Pflanzenarten erklärt worden.
Das Objekt verfügt über einen Parkplatz, Toilette, Zugang für Behinderte und einen Pavillon für die Bedienung von Kunden und den Verkauf von Werbematerialien und Souvenirs.
Über 30 Richtungs- und Erklärungsschilder und Anzeigen, aufgestellt an Knotenpunkten im Reservat, geben den Touristen die nötigen Informationen.
Ein attraktiver Wanderweg, mit Schildern versehen, führt zum Anfang des Objektes.

Virtuelle Karte

Multimedia

Multimedia-Broschüren