Nationale Kunstgalerie

Share on facebook

Die Nationale Kunstgalerie ist das landesweit größte und repräsentativste Museum der bulgarischen bildenden Kunst. Untergebracht ist es gemeinsam mit dem Nationalen Ethnografischen Museum im Gebäude des ehemaligen Zarenpalasts (seit 1978 Kulturdenkmal) in Sofia.
Der Grundstein für die Sammlung wurde 1892 mit der Einrichtung der Kunstabteilung des Archäologischen Volksmuseums gelegt. Auf Beschluss des Ministerrates ist die Nationale Kunstgalerie seit 1948 eine eigenständige Institution.
Die Ausstellung der orthodoxen Kunst ist in der Krypta der Kathedrale „Sveti Alexander Nevski“ in Sofia untergebracht. Die Werkesammlung, die vor allem durch Ikonen vertreten ist, umfasst einen sehr langen Zeitraum – vom offiziellen Übergang zum Christentum im Römischen Reich im IV. Jahrhundert bis zur Bulgarischen Wiedergeburt (XVIII.-XIX. Jahrhundert). Die Museumssammlungen aus der neuen und zeitgenössischen bulgarischen Kunst – von der Befreiung Bulgariens vom osmanischen Joch (1878) bis in die 90er Jahre des XX. Jahrhunderts – umfassen über 30.000 Werke und sind in drei Hauptsammlungen unterteilt – Tafelmalerei, Grafik und Plastik.
Die Ausstellung „Malerei“ befindet sich im zweiten Stock der Galerie. Ein Ausstellungssaal ist dem Schaffen der drei großen Meister der klassischen Malerei aus den 30er Jahren des XX. Jahrhunderts – Dechko Uzunov (1899-1986), Ilia Petrov (1903-1975) und Nenko Balkanski (1907-1977) – gewidmet.
Die „bulgarischen Impressionisten“ sind durch Nikola Petrov (1881-1916), Yordan Kyuvliev (1877-1910), Tseno Todorov (1877-1953), Boris Mitov (1891-1963) u.a. vertreten. Hier werden zudem Gemälde der Porträtmaler Elena Karamihaylova (1875-1961) und Nikola Marinov (1879-1948) aufbewahrt.
Auch befinden sich hier die Meisterwerke der größten bulgarischen Maler – Vladimir Dimitrov- Maystora, Zlatyu Boyadzhiev, Sirak Skitnik, Nikolay Raynov und vieler anderer.
Darüber hinaus sind die Werke ausländischer Künstler zu sehen, die in Bulgarien gewirkt haben, wie u.a. der Tschechen Ivan Mrkvicka (1856-1938) und Yaroslav Veshin (1860-1915).
Die besten Werke der bulgarischen Bildhauer aus dem XX. Jahrhundert zeigt die Museumssammlung im dritten Stock.
In den Galeriesälen sind alljährlich ca. zehn Ausstellungen zu Gast, die großen bulgarischen Malern und Hauptproblemen der neuen und zeitgenössischen Kunst gewidmet sind.
Auch finden hier anderweitige öffentliche und private Veranstaltungen statt: Konzerte, Seminare, Cocktails.
Die Bibliothek der Nationalen Kunstgalerie umfasst über 6.500 Titel aus dem Fachgebiet Kunstgeschichte sowie über das Schaffen verschiedener Künstler und das Kunstleben in Bulgarien, die vorrangig der Ausstellungs- und Forschungstätigkeit ihrer Mitarbeiter dienen, jedoch auch außenstehenden Fachleuten zugänglich sind.
Der Galerie sind Filialen angeschlossen, wie die Haus-Museen des Bildhauers Ivan Lazarov sowie der Maler Nikola Tanev und Vera Nedkova unweit der Alexander-Nevski-Kathedrale.

Virtuelle Karte

Fotos

©Alle auf dieser Website veröffentlichten Bilder, Werbe- und Videomaterialien und / oder sonstigen Informationen sind Eigentum des Tourismusministeriums und durch das Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte sowie alle für die Republik Bulgarien geltenden internationalen Gesetze sowie die einschlägigen Rechtsakten der Europäischen Union geschützt.

Multimedia

Multimedia-Broschüren