Veleka – Schutzgebiet

Share on facebook

Veleka ist der längste Fluss (147 km) des Strandzha-Gebirges. Er entspringt am Demirkapu-Gipfel in der Türkei und fließt durch herrliche Schluchten nach Bulgarien.
Der Veleka ist 8 km flussaufwärts schiffbar, von seiner Mündung an bis zur Gegend Tsarskoto Kladenche. Dieser Abschnitt ist für Liebhaber des Wassertourismus von Interesse. Der Veleka-Fluss fällt in das tektonische Sredna-Gora-Gebiet des Strandzha-Parks.
Die Veleka-Mündung wurde mit der Verordnung Nr. 608 vom 01.09.1992 zum Schutzgebiet erklärt, um die alten Buchen-und Eichenwälder sowie die malerische Veleka-Schlucht zu bewahren. Diese umfasst den mittleren Lauf des Flusses, wo der Fluss durch ein Karstgebiet fließt und zahlreiche Mäander bildet.
Das Schutzgebiet „Veleka-Mündung“ hat eine Fläche von 1.511 ha. Es ist an der Mündung des gleichnamigen Flusses sowie im unteren Teil seines Wassersammelbeckens gelegen, im Einzugsgebiet der Stadt Ahtopol, des Dorfes Brodilovo sowie des Dorfes Sinemorets.
Die geologischen Phänomene im Schutzgebiet sind auf den s.g. Ahtopoler Vulkanaufbau aus der späten Kreidezeit (vor 70 Mio. Jahren) zurückzuführen, der einige der malerischsten Geotopen an der bulgarischen Schwarzmeerküste geschaffen hat: fjordähnliche Gestade aus Vulkangestein.
Die Veleka-Mündung ist die malerischste Gegend an der bulgarischen Schwarzmeerküste. Sie umfasst das Tal des Veleka-Flusses, die Nehrung (mit einer Länge von ca. 500 m) sowie einen Teil der Schwarzmeerküste. Hier trifft man geschützte und seltene Pflanzen wie die Strand-Filzblume (Otanthus maritimus), den Strandziest (Stachys maritima), die Strandrübe, die Strandwinde (Calystegia soldanella). Die bedrohte Gelbe Teichrose (Nuphar lutea) ist auf dem Naturparkgebiet einzig hier anzutreffen.
Über dem Schutzgebiet verläuft ein Abzweig des größten Migrationsweges der Zugvögel in Osteuropa – der Via Pontica. Außerhalb der Nistzeit sind im Unterlauf des Veleka-Flusses Vögel anzutreffen, die hier überwintern oder lediglich auf ihrem Durchflug rasten, wie u.a. die bedrohte und geschützte Zwergscharbe (Phalacrocorax pygmaeus)), der Höckerschwan (Cygnus olor), der Rotfußfalke (Falco vespertinus), die Rothalsgans (Branta ruficollis) sowie im Meer und in Küstennähe – der Schwarzhalstaucher (Podiceps nigricollis), die Krähenscharbe (Phalacrocorax aristotelis), die Kolbenente (Netta rufina) und die Weißkopfruderente (Oxyura leucocephala), die Brandgans (Tadorna tadorna), die Brandseeschwalbe (Thalasseus sandvicensis), die Schwarzkopfmöwe , der Schwarzschnabel-Sturmtaucher (Puffinus puffinus) u.a.. Sieben Fischarten des Veleka-Flusses sind im Rotbuch (Verzeichnis vom Aussterben bedrohter Arten) Bulgariens erfasst – der Europäische Aal (Anguilla anguilla), der Karpfen (Cyprinus carpio), das Rotauge (Rutilus rutilus), der Große Ährenfisch (Atherina hepsetus), die Mairenke (Chalcalburnus chalcoides) u.a..
Von der anliegenden Schwarzmeerküste aus sind zudem häufig Vertreter der Meeressäugetiere zu sehen – alle drei der im Schwarzen Meer gelisteten Delfinarten – der Große Tümmler (Tursiops truncatus), der Schwarzmeer-Delfin und der Gewöhnliche Schweinswal (Phocoena phocoena).
Achtzehn Arten der in den beiden Küstenschutzgebieten „Veleka-Mündung“ und „Silistar“ anzutreffenden Fische sind Wanderfische, die sich sowohl in Süß – als auch in Meeresgewässern aufhalten, darunter der Europäische Aal(Anguilla anguilla), der Schwarzrücken (Alosa kessleri) und die Grundel (Gobiidae), die im Rotbuch Bulgariens erfasst sind.
Die Schutzgebiete „Veleka-Mündung“ und „Silistar“ gehören zum national bedeutsamen Komplex „Veleka-Rezovska“. Der Komplex ist ein prioritäres Feuchtgebiet in Bulgarien mit besonderer Bedeutung für den Schutz von Wasservögeln. Berichte vermelden die Anwesenheit eine der weltweit vom Aussterben bedrohten Säugetierarten – der Mittelmeer-Mönchsrobbe (Monachus monachus) auf dem Gebiet des Komplexes „Veleka–Rezovska”. Am Rande der Auenwälder der Flüsse Veleka und Silistar ist in den letzten Jahren ein weiteres, weltweit vom Aussterben bedrohtes Säugstier anzutreffen – der Eurasische Luchs (Lynx lynx).
Für Liebhaber des Ökotourismus wurden im Schutzgebiet „Veleka-Mündung“ Öko-Wanderwege angelegt:
Geologischer Wanderweg „Naturmuseum der Paläovulkanologie“, Wanderroute Veleka-Mündung-Gegend Tsarskoto Kladenche- Dorf Brodilovo, linkes Veleka-Ufer.
Die Täler des Veleka- und des Mladezhka-Flusses sind bevorzugte Biwakplätze.
Entlang des gesamten Küstenstreifens des Strandzha-Parks gibt es Übernachtungsmöglichkeiten. In der Stadt Malko Tarnovo sowie in den Dörfern Brodilovo, Kosti, Gramatikovo, Balgari und Brashlyan kann man Privatquartiere oder Gästehäuser mieten. Campingplätze gibt es ausschließlich an der Küste, im Inneren des Parks gibt es bisher keine Campingmöglichkeiten.
Auf dem Territorium des Strandhza-Parks gibt es zwei spezialisierte Zentren – in der Stadt Malko Tarnovo und im Dorf Gramatikovo. Hier kann man sich in vielfältigen Materialien und Publikationen über die Natur-und Kultursehenswürdigkeiten, die Infrastruktur und Übernachtungsmöglichkeiten auf dem Gebiet des Naturparks informieren. Zudem sind die Zentren mit Spielmodulen ausgestattet, mit Hilfe derer man auf spannende Weise interessante Objekte aus der Naturvielfalt des Parks erkunden kann.

Virtuelle Karte

Multimedia

Multimedia-Broschüren