Das Kloster von Dragalevtsi „Hl. Maria“.

Share on facebook

In der Nähe des Viertels Dragalevtsi in Sofia etwa 1,5 km weiter in südwestlicher Richtung befindet sich das Kloster von Dragalevtsi „Hl. Maria Vitoshka“. Gegründet wurde es vom Zaren Ivan Alexander (hat regiert von 1331 bis 1371) im Jahr 1341 und blieb nach der Osmanischen Invasion im Jahr 1382 unversehrt. Im Jahr 1476 wurde es restauriert und mit Wandmalerei versehen. Zum Gebäudekomplex gehören eine Kirche, mehrere Wohn- und landwirtschaftliche Gebäude. Im 17 Jahrhundert gab es hier auch eine Klosterschule. Die Heiligenstätte wurde auch von dem Revolutionären Vasil Levski (1837 – 1873) als Zufluchtsort aufgesucht. Das Kloster wurde zu nationalem Kulturdenkmal erklärt. In der Bibliothek des Klosters werden alte Drucke liturgischer Bücher und eine Abschrift des vierten Evangeliums aus dem Jahr 1534 aufbewahrt. Der Festtag hier ist der 15. August, der Tag der Hl. Maria Mutter Gottes.

Virtuelle Karte

Fotos

©Alle auf dieser Website veröffentlichten Bilder, Werbe- und Videomaterialien und / oder sonstigen Informationen sind Eigentum des Tourismusministeriums und durch das Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte sowie alle für die Republik Bulgarien geltenden internationalen Gesetze sowie die einschlägigen Rechtsakten der Europäischen Union geschützt.

Multimedia

Multimedia-Broschüren